Fest der Kulturen bei GERVIE.

GERVIE hat im Mai zum Fest der Kulturen eingeladen. Die Gervianer*innen feierten mit Freunden, Familien und geladenen Gästen sowie Leitungen der Alten- und Senioreneinrichtungen. Kontakte knüpfen, Grenzen überwinden und ein lebendiger Austausch standen im Mittepunkt des wunderschönen Abends im Pfarrgarten St. Bonifatius Lingen.

Highlight waren die Vorstellungen der Gervianer*innen aus Vietnam, Kenia und von den Philippinen. Sie präsentierten mit großer Freude und Stolz ihre jeweiligen Länder anhand von Fotos, Gesang und beeindruckenden Tänzen. Selbstverständlich durften nationale Spezialitäten wie Andasi, Loempia, gebratene Ente und Bratwurst nicht fehlen. Auch die jüngsten „Gervianer*innen“ aus Tunesien feierten mit und alle Anwesenden freuen sich schon auf ihre Vorstellung beim nächsten Mal.

Bei der Begrüßung betonten die GERVIE-Geschäftsführer, Verantwortliche der St. Bonifatius Hospitalgesellschaft, der Caritas Altenhilfe Emsland sowie des Caritas Verbands der Diözese Osnabrück, wieviel Respekt, Dank und Anerkennung die internationalen Pflegekräfte verdienen. Fernab ihrer Heimat engagieren sie sich für die Menschen der hiesigen Region, die Hilfe und Unterstützung benötigen. Anschließend führte das Moderatorentrio Sarah Pascual (Matthias-Haus), Evason Musyoka (Mutter-Teresa-Haus) und Son Hoang (Johannesstift Papenburg) herzlich und mit viel Humor durch den Abend.


Darum lieben viele Vietnamesen das Emsland.

Warum hängt mitten in Hanoi der deutsche Schriftzug „Sprachzentrum Emsland“ an einem achtstöckigen Gebäude? Weshalb lieben viele Vietnamesinnen und Vietnamesen ausgerechnet diesen niedersächsischen Landkreis? Und was hat das alles mit dem Fachkräftemangel und Pflegenotstand in Deutschland zu tun? Die Neue Osnabrücker Zeitung brachte Mitte April ihre LeserInnen auf den Stand: über die St. Bonifatius Hospitalgesellschaft, über GERVIE und über persönliches Personalrecruiting in einem freundlichen ostasiatischen Land.

Beitrag aus der NOZ (Neue Osnabrücker Zeitung) vom 16.04.2024.

Besuch der St. Bonifatius Hospitalgesellschaft in Vietnam.

Vertreter der St. Bonifatius Hospitalgesellschaft und der GERVIE PM GmbH besuchten Kooperationspartner in Hanoi, Da Nang und Ho-Chi-Minh-Stadt in Vietnam.

Um die pflegerische Versorgung in den Einrichtungen der St. Bonifatius Hospitalgesellschaft sicherzustellen, werden seit dem Jahr 2018 Pflegefachkräfte aus Vietnam gewonnen. Der Austausch zwischen den Kulturen gelingt. So konnte die vietnamesische Gemeinschaft in der Region zum ersten Mal das sogenannte Tet-Fest in Lingen feiern. Auch hatten Vertreter der St. Bonifatius Hospitalgesellschaft nach den coronabedingten Einschränkungen endlich die Möglichkeit, selbst nach Vietnam zu reisen.

Der Besuch vor Ort ist ein wichtiger Teil für ein vertrauensvolles Miteinander: „Die Universitäten, Schulen und vor allem die Eltern vertrauen uns ihr kostbarstes Gut an – ihre Kinder!“ Kuratoriumsvorsitzender Pfarrer Thomas Burke ergänzt: „Wir möchten zum einen, dass sich die Pflegekräfte bei uns in Deutschland wohlfühlen, zum anderen aber auch den Eltern in Vietnam ein sicheres Gefühl geben!“ Neben den Treffen mit Familien der Pflegekräfte und bereits bestehenden Kooperationspartnern standen Besuche bei weiteren Universitäten, Schulen und Arbeitsagenturen in den Städten Hanoi, Da Nang und Ho-Chi-Minh-Stadt auf der Agenda.

In Lingen wurde mit etwa 125 Gästen zum ersten Mal das vietnamesische Tet-Fest im Gemeindehaus St. Bonifatius gefeiert.

Inzwischen arbeiten viele vietnamesische Pflegekräfte im Emsland und freuen sich über die Möglichkeit, das Tet-Fest zu feiern.

Inzwischen arbeiten fast 100 vietnamesische Mitarbeitende z. B. als Altenpflegekräfte bei der Caritas Altenhilfe Emsland gGmbH oder in den anderen Einrichtungen der St. Bonifatius Hospitalgesellschaft. Fern ihrer Heimat feierten sie gemeinsam mit vielen deutschen Gästen das vietnamesische Neujahrsfest in Lingen. Das „Tet-Fest“ gilt als Familienfest und als wichtigstes Feier des Jahres. „Wir fühlen uns sehr wohl in Deutschland. Trotzdem ist es gerade an Feiertagen nicht immer einfach, in einem fremden Land ohne Familie zu sein“,

erklärt der 26-jährige Nguyen Van Cuong, genannt Jannik, auf der Neujahrsfeier, „umso mehr genießen wir die Veranstaltung heute und danken GERVIE und der St. Bonifatius Hospitalgesellschaft für diese Möglichkeit!“ GERVIE-Geschäftsführer Gerd Möller sieht die gemeinsame Zeit als Familienersatz und möchte die Feier deshalb nun jedes Jahr veranstalten: „Das Lingener Tet-Fest soll zur jährlichen Tradition werden, um den jungen Menschen auch an den Feiertagen ein familiäres Gefühl zu geben. Niemand soll sich hier alleine fühlen!“


Gebündeltes Know-how für ein neues Projekt.

Das Magazin WIR richtet sich an Unternehmen in den Regionen Ostwestfalen-Lippe, Münster und Osnabrück. In seinem Wirtschaftsblog wird ein neues Ausbildungsprojekt für Vietnamesen thematisiert, bei dem GERVIE eine wichtige Rolle spielt: Unterschiedliche Träger bündeln ihr Know-how, um gemeinsam dem Fachkräftemangel in der Pflege entgegenzuwirken.


„Ein Meilenstein in der Fachkräftezuwanderung.“

Das Gütesiegel „Faire Anwerbung Pflege Deutschland“ wurde im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) entwickelt und am 2. Februar 2022 erstmalig verliehen. Es steht für die faire und transparente Gestaltung bei der Anwerbung und Vermittlung von Pflegekräften aus dem Ausland.

Wir freuen uns, dass GERVIE zu den ersten geprüften Empfängern dieser wichtigen Auszeichnung gehört – und bedanken uns bei allen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die Werte wie „Fairness“ oder „Transparenz“ jeden Tag mit neuem Leben füllen.

Der Parlamentarische Staatssekretär Professor Edgar Franke gratulierte den ersten Trägern des Gütesiegels im Namen von Bundesminister Professor Lauterbach: „Dieses Siegel ist ein Meilenstein in der Fachkräftezuwanderung. Dadurch wissen Pflegekräfte aus dem Ausland, dass ihr künftiger Arbeitgeber oder die Vermittlungsagentur einen fairen und transparenten Anwerbeprozess sicherstellt.“

Professor Franke hob ebenfalls die Verpflichtung hervor, die ausländischen Pflegefachkräfte bei der Integration zu unterstützen und sie wie ihre deutschen Kollegen zu bezahlen: „Diese Verbindlichkeit schafft Vertrauen. Somit leistet das Siegel auch einen Beitrag zu einer modernen Einwanderungs- und Integrationspolitik. Deshalb hat der Gesetzgeber dieses Gütesiegel eingeführt.“

Eingebetteter Inhalt von Youtube

Beim Anzeigen des Inhalts werden Ihre IP-Adresse und möglicherweise weitere personenbezogene Daten an den Diensteanbieter übermittelt. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

https://youtu.be/N11cnsoyO1M

Inhalte anzeigen